Sonnenschutz für Babys und Kinder

So schützt ihr die empfindliche Haut eurer Kleinen zuverlässig

Kinder lieben es, im Sommer draußen zu sein und die warmen Temperaturen beim gemeinsamen Spielen, Toben und Baden in der Sonne voll auszukosten. Dabei entstehen Erinnerungen für die Ewigkeit – leider manchmal auch für die empfindliche Haut eurer Babys und Kinder. Denn jeder Sonnenbrand verursacht bleibende Schäden. Wir haben für euch zusammengefasst, wie ihr eure Kinder am besten vor Sonne und Hitze schützt.

Kinderhaut ist sehr empfindlich

Sonnenschutz Haut - Image

Die Haut von Kindern und Babys ist um ein Vielfaches dünner als Erwachsenenhaut. Außerdem produziert sie noch nicht ausreichend Melanin, das für den Eigenschutz der Haut verantwortlich ist. Deshalb ist ein guter Sonnenschutz für Babys und Kinder vor allem im Sommer ein Muss!

Checklisten mit wirksamen Sonnenschutz-Tipps für Babys und Kinder

Grundsätzlich gilt: Je jünger Kinder sind, desto vorsichtiger solltet ihr im Umgang mit Sonne sein. Schatten ist der natürlichste Sonnenschutz für euer Kind: Speziell am Strand oder im Garten ist ein Plätzchen im Schatten wichtig.

Die wichtigsten Regeln zum Sonnenschutz für Babys

  1. Im ersten Lebensjahr sollten Babys keinesfalls direkter Sonne ausgesetzt werden! Meidet auch mit Sonnenschutz, wie einem Schirm oder einem Sonnensegel die pralle Sonne.

  2. Sonst besteht die Gefahr, dass das Kind überhitzt wird.

  3. Auf Sonnencremes sollte bei Babys unter einem Jahr verzichtet werden, da nicht ausreichend untersucht ist, wie chemische UV-Filter auf die empfindliche Haut wirken.

  4. Lasst euer Baby auch im Schatten vollständig bekleidet und wählt sonnendichte Kleidung.

Die wichtigsten Regeln zum Sonnenschutz für Kinder

Sonnenschutz Haut | Image 5 Fragen

  1. Baby- und Kinderhaut braucht Zeit, um sich an die Sonne zu gewöhnen. Beginnt in der warmen Jahreszeit mit kurzen Sonnenzeiten und achtet auch im Frühling auf UV-Schutz.

  2. Vermeidet direkte Sonneneinstrahlung und bleibt zwischen 11 und 15 Uhr am besten drinnen oder zumindest im Schatten. Während dieser Zeit ist die UV-Strahlung dreimal so intensiv wie am Rest des Tages.

  3. Achtet darauf, dass die Kleidung eurer Kinder möglichst wenig UV-Strahlung auf die Haut lässt. Nutzt dafür am besten UV-Schutz-Kleidung mit einem möglichst hohen Lichtschutzfaktor (mindestens 40). Habt ihr keine UV-Schutz-Kleidung, dann zieht eurem Kind lieber dunkle statt heller Kleidung, Baumwolle statt Kunstfasern und trockene statt nasser Kleidung an. Mehr als Arme und Beine sollten nicht der Sonne ausgesetzt sein.

  4. Cremt die unbedeckten Hautstellen eurer Kinder sorgfältig mit Sonnenschutzmittel ein – auch im Schatten – und nutzt dazu eine kindgerechte Sonnencreme mit hohem Lichtschutzfaktor (LSF). Cremt auch den Rest der Haut gleichmäßig und regelmäßig ein (besonders nach jedem Baden).

  5. Schützt die Augen der Kinder mit einer Sonnenbrille. Achtet dabei auf Prüfsiegel wie CE-Zeichen und “UV 400”.

  6. Achtet bei Medikamenten, die euer Kind einnimmt, auf Nebenwirkungen in der Sonne.

  7. Erst ab dem 15. Lebensjahr hat die Haut notwendigen Eigenschutz aufgebaut. UV-Schutz sollte bei Kindern und Erwachsenen aber trotzdem immer einen hohen Stellenwert haben.

Richtig eincremen für den besten Sonnenschutz

Wenn euer Kind in der prallen Sonne spielt, ist ein ordentlicher Sonnenschutz das A und O, um die empfindliche Kinderhaut zu schonen. Mit Sonnencreme schützt ihr alle Hautflächen, die nicht von Kleidung bedeckt werden, also beispielsweise Gesicht und Ohren, Hals, Hände und Füße. Wenn euer Nachwuchs nur in Badekleidung unterwegs ist, dann natürlich auch Oberkörper, Arme und Beine.

Welche Sonnencreme ist die richtige?

Wählt die Sonnencreme mit Bedacht aus und prüft, ob euer Kind diese verträgt. Generell eignen sich für die empfindliche Kinderhaut vor allem sensitive Cremes und Lotionen, weil sie die Haut mit mehr Feuchtigkeit versorgen als beispielsweise Gele. Dünnflüssigere Sonnenschutz-Sprays sind zwar praktisch, liefern aber nach einem Auftragen nicht den gleichen Schutz wie eine Sonnencreme – hier müsst ihr zwei- bis dreimal nachsprayen und die Creme gut verteilen.

Achtet auf einen Sonnenschutz mit hohem oder sehr hohem Lichtschutzfaktor (LSF) von 30, 50 oder sogar 50+. Der LSF beschreibt, wie viel mal länger sich euer Kind in der Sonne aufhalten kann, ohne erneut Sonnencreme aufzutragen. Mit einem LSF von 30 kann euer Kind also zum Beispiel 30 mal länger in der Sonne bleiben. Multipliziert wird der Lichtschutzfaktor mit der Eigenschutzzeit, die sich aus dem Hauttyp ergibt. Trotzdem empfiehlt es sich, spätestens alle zwei Stunden eine neue Schicht Sonnencreme aufzutragen – so seid ihr auf der sicheren Seite.

Außerdem sollte die Sonnencreme sowohl vor UVB- als auch vor UVA-Strahlen schützen und idealerweise wasserfest sein, damit ihr euer Kind nach dem Sprung ins Wasser nicht gleich erneut eincremen müsst.

Wichtig: Verzichtet bei Babys möglichst noch auf das Eincremen mit Sonnencreme und meidet die Sonne bestenfalls. Die Babyhaut ist besonders empfindlich und demnach vielleicht noch nicht ganz verträglich gegenüber Sonnenschutzmitteln. Hier könnt ihr euch, ggf. gemeinsam mit eurer Kinderärztin oder eurem Kinderarzt, nach dem ersten Lebensjahr eures Babys gemeinsam herantasten und schauen, welche Sonnencreme geeignet ist.

Sonnenschutz für Kinder zum Anziehen

Warum ist Sonnenschutz zum Anziehen sinnvoll?

Sonnenschutz Haut | Image

Sonnencreme bietet guten Schutz vor UV-Strahlung. Aber: Sand und Kleidung können Creme abwischen und Schweiß und Wasser waschen sie teilweise ab. Dazu kommt, dass durch die Reflektion der Strahlen auf Wasser und hellem Sand die UV-Strahlung vervielfacht wird. Um mit Sonnencreme zuverlässigen Schutz zu garantieren, muss ständig kontrolliert und nachgecremt werden. Und manche Stellen wie Kopfhaut und Augen lassen sich mit Creme nicht schützen. Den wirksamsten Schutz bietet – neben schattigen Plätzen – deshalb eine funktionale Sonnenschutz-Kleidung “von Kopf bis Fuß”.

hyphen für HABA

Sonnenschutz Haut | Image

Unsere hyphen UV-Schutzkleidung für Kinder und Babys enthält eine spezielle High-Tech-Microfaser, die auch im Profisport eingesetzt wird. Sie trocknet schnell, ist auf der Haut angenehm weich und atmungsaktiv. Die Schnitte unserer hyphen Produkte sind so entwickelt, dass sie jede Bewegung mitmachen und sich schnell wieder trocken anfühlen: Nach dem Schwimmen kurz mit dem Handtuch abrubbeln genügt. Hinweis: In dem feinmaschigen Gewebe kann Sand hängen bleiben. Dies beeinträchtigt jedoch nicht die Funktion. Wascht nach jedem Gebrauch einfach die Sachen in klarem Wasser aus. Der UV-Standard 801 garantiert, dass Textilien auch im nassen und gedehnten Zustand zuverlässig vor UV-Strahlung schützen. Alle unsere hyphen-Artikel bieten deshalb Schutzfaktor „UV-Protect 80“ für exzellenten Schutz nach dem strengen Standard des Hohenstein Institute. Hinweis: Der bekanntere australische UV-Schutz-Standard (z. B. „UPF 50+”) testet im Gegensatz dazu den trockenen, ungedehnten Neuzustand. Weitere Informationen zu hyphen-Materialien findet ihr auch unter Informationen zu hyphen-Materialien.

Manchmal wollen eure Kinder einfach ganz ohne spezielle Kleidung oder lästiges Eincremen draußen sein. Außerdem findet ihr unterwegs nicht immer ein schattiges Plätzchen, um der Sonne zu entkommen. Doch praktischerweise gibt es hier einige wirkungsvolle Sonnenschutz-Lösungen, mit denen ihr sowohl zu Hause als auch unterwegs für angenehmen Schatten sorgt.

Sonnensegel empfehlen sich beispielsweise für euren Garten oder die Terrasse und schaffen große, schattige Bereiche, in denen die Luft weiterhin wunderbar zirkulieren kann, sodass sich keine Hitze staut. Verschiedene Formen und Abmessungen stellen sicher, dass sich für jedes Zuhause die passende Lösung findet. Sonnenschutzsegel können beispielsweise zwischen Bäumen oder Hauswänden mit Karabinern befestigt werden. Sonnenzelte sind die perfekte Lösung für den Ausflug zum Strand, sorgen aber auch in eurem Garten für das gewisse Urlaubsfeeling. Für den Spaziergang mit Kinderwagen eignen sich kleine Sonnentücher, die Zugluft und Sonnenlicht abhalten, damit euer Baby nicht ins Schwitzen kommt. Bei sommerlichen Autofahrten hilft ein einfacher Auto-Sonnenschutz an der Fensterscheibe, der schädigende UV-Strahlen sicher fernhält.

hyphen Schutzkleidung bei HABA

Welche unterschiedlichen Hauttypen gibt es?

Sonnenschutz Haut | Image

Unsere Hauttypenübersicht zeigt, welche unterschiedlichen Hauttypen es gibt und wie die entsprechende Eigenschutzzeit der Haut ist. Beachtet auch hier: Da bei Kindern bis 15 Jahren die Lichtschwiele, d. h. der Eigenschutz der Haut, noch nicht vollständig ausgebildet ist, gilt das Ergebnis der nachfolgenden Hauttypenbestimmung bei Kindern nur sehr, sehr eingeschränkt und gibt nur eine grobe Orientierung.

Bitte sprecht zur sicheren Bestimmung des Hauttyps eures Kindes mit einem Hautarzt bzw. einer Hautärztin!!!

Hauttyp I

Sonnenschutz Haut | Grid 2 | Hauttypen | Links | Hauttyp 1 | Image
BeschreibungSonnenbrandBräunungsgradEigenschutz der Haut
Haut: sehr helle, extrem empfindliche Haut Sommersprossen: sehr häufig Haare: rötlich Augen: grün, blau, selten braunimmer schwer, schmerzhaftkeine Bräunung, Haut schält sich5 - 10 Minuten

Hauttyp II

Sonnenschutz Haut | Grid 2 | Hauttypen | Links | Hauttyp 2 | Image
BeschreibungSonnenbrandBräunungsgradEigenschutz der Haut
Haut: helle, empfindliche Haut Sommersprossen: häufig Haare: blond bis braun Augen: blau, grün, graumeistens schwer, schmerzhaftkaum Bräunung, Haut schält sich10 - 20 Minuten

Hauttyp III

Sonnenschutz Haut | Grid 2 | Hauttypen | Links | Hauttyp 3 | Image
BeschreibungSonnenbrandBräunungsgradEigenschutz der Haut
Haut: hellbraun Sommersprossen: keine Haare: dunkelblond, braun Augen: grau, braunseltener, mäßiggute Bräunung20 - 30 Minuten

Hauttyp IV

Sonnenschutz Haut | Grid 2 | Hauttypen | Rechts | Hauttyp 4 | Image
BeschreibungSonnenbrandBräunungsgradEigenschutz der Haut
Haut: braun Sommersprossen: keine Haare: dunkelbraun, schwarz Augen: blau, braun bis dunkelbraunkaumschnelle und starke, Bräunungca. 45 Minuten

Hauttyp V

Sonnenschutz Haut | Grid 2 | Hauttypen | Links | Hauttyp 5 | Image
BeschreibungSonnenbrandBräunungsgradEigenschutz der Haut
Haut: dunkelbraun Sommersprossen: keine Haare: dunkelbraun bis schwarz Augen: dunkelbraunselten; wenig empfindliche Hautkeinekeine

Hauttyp VI

Sonnenschutz Haut | Grid 2 | Hauttypen | Rechts | Hauttyp 6 | Image
BeschreibungSonnenbrandBräunungsgradEigenschutz der Haut
Haut: dunkelbraun Sommersprossen: keine Haare: schwarz Augen: dunkelbraunsehr selten; wenig empfindliche Hautkeineca. 60 - 80 Minuten

Aktuelle Artikel

Mehr Artikel Rund um den Familienalltag entdecken

Baby im Sommer anziehen | Header-Image

Baby im Sommer anziehen

Beitrag lesen
Urlaub mit Baby |  Header Image

Urlaub mit Baby

Beitrag lesen
 Zähneputzen beim Baby | Header Image

Zähneputzen beim Baby

Beitrag lesen
Kinder in der Natur | Header Bild

Kinder in der Natur

Beitrag lesen
Sandspielzeug von Haba | Header-Image

HABA-Sandspielzeug

Beitrag lesen
Sonne, Palmen, Strand und Meer: Campingurlaub mit den Little Friends | Header Image

Campingurlaub mit den Little Friends

Beitrag lesen
Reisen mit Baby und Kleinkind | Header Image

Reisen mit Baby & Kleinkind

Beitrag lesen
 Schwimmen lernen | Header Image

Schwimmen lernen

Beitrag lesen
Sonnenschutz Babys Kleinkinder | Header-Image

Sonnenschutz für Babys & Kleinkinder

Beitrag lesen
Baby schwitzt | Header Image

Baby schwitzt

Beitrag lesen
Baby Hitzeschutz | Header-Image

Baby Hitzeschutz

Beitrag lesen
 Windeldermatitis | Header Image

Windeldermatitis

Beitrag lesen